Taschen von „nebil_seine_oma“

Die eingesendeten Fotos von „nebil_seine_oma“ haben mich ja schier erschlagen 🙂

 

bestickte-jeanstasche-3

Alte Jeans mit Spitzenresten, Perlen und Stickerei – Selber machen Taschen Nr. 7

brennholz-tasche-4

Brennholztasche – Jeans mit Applikation – selbst erfunden

kitteltasche-3

Kittelschürze und braune Jeans – aus Pattydoo

p1130237

Grün-blaue Umhängetasche – Patchworkstoffe –  Patchwork Spezial Taschen

p1130767

Schäfchentasche mit Handytasche – Jeans und Reststreifen – selbst erfunden

p1140140

Schwarz-weiß-gemusterter Tasche – Möbelbezugstoff aus Musterbuch mit selbstgemachten Lederhenkeln im Wellenschnitt – Lederhenkel ich, Schnitt aus verschiedenen Heften gestückelt

p1140156

Andy Warhol Tasche – Möbelbezugstoffrest vom Raumausstatter geschenkt bekommen – Schnitt wie vorherige Tasche, Ledertroddel von alter Handtasche von Caritas

p1140159

Tasche mit Elefant – lila Stoff von Ikea, Elefant aus Paneel ausgeschnitten und appliziert, Boden aus Leder – Schnitt teilweise von Patchwork Spezial Taschen

p1140229

Graue Trachtentasche – Wollstoff aus Musterbuch, Applikationen aus Rest Karostoff, Lederherzen selbst gemacht, Engel auch.

p1140273

Hello Kitty Tasche – gebrauchte rosa Jeans und Hello Kitty Stoff – selbst erfunden

p1140281

Afrika Tasche – Möbelbezugstoff und Jeans-Henkel – Schnitt aus Patchwork Spezial Taschen

p1140283

Jeanstasche – alte Jeans und Plauener Spitzenreste – selbst erfunden

p1140287

Trachtentasche – schwarzer Filz und karierter Stoff – die Hirschapplikation hat meine Schwester auf einer W6 gemacht. – teilweise selbst erfunden – sonst Burda Taschen

p1140679

Rosa Tasche – rosa Jeans, etwas Patchworkstoff und rote Baumwollhose, Stickerei von mir, Engel auch. – selbst erfunden.

p1140748

Streifentasche – verschiedene Jeans und Baumwollreste – Schnitt aus Burda oder Lena

p1140752

Braune Tasche – Jeans und Stoffreste und Spitze vom Flohmarkt – Burda

365 256 036 032

Teddykulturbeutel – Möbelbezugstoff ertauscht – Schnitt weiss ich nicht mehr

365 256 024 032

Totenkopfhefter – Stoff neu gekauft – Schnitt hieß *Ordnerschwestern* – Heft weiss ich nicht mehr

zunfttasche

Zunfttasche – Jeans und Baumwollstoff – Zimmererzeichen mit Stoffmalfarbe und Freezer-Papier gemacht – Henkel von alter Laptoptasche – Schnitt selbst erfunden.

DIY: Patchworkdecke

oder:  altes Leinen trifft auf neue Baumwolle.

Eine sehr nette Dame hat mir ein paar Meter alten Leinens verkauft. Und weil ich mich so darüber gefreut habe, hat sie sich noch von drei weiteren Metern getrennt ( Dank an Frau Monika L.).

Normalerweiser mischt man diesen edlen Stoff nun nicht gerade mit schnöder, neuer Baumwolle, aber mich schaute der hübsche Weihnachtsstoff im Stoffladen an, er passt perfekt zum Leinen, ich mußte ihn also einfach kaufen.

Beide Stoffe wurden bei 60 °C in der Waschmaschine gewaschen und anschließend trocken gebügelt, damit sie sich gut verarbeiten lassen und später nicht einlaufen.

Teil 1/ das Vorderteil

p1

Zunächst schneidet man sich einige gleichgroße Quadrate aus. Das geht am besten mit Hilfe eines Rollschneiders und eines Patchwork-Lineals. Ich habe für diese Decke 9 Quadrate in der Größe  15 cm x 15 cm zugeschnitten.

p2

Die Stoff-Quadrate werden passend zurecht gelegt  und jeweils zu einer Reihe mit drei Quadraten aneinandergenäht.

Die Quadrate dafür rechts auf rechts legen und in Nähfüßchenbreite absteppen.

p3

Die Nähte nicht auseinanderstreichen, sondern nach einer Seite hin umklappen und gut bügeln.

Tipp: um anschließend die einzelnen Reihen gut aneinander nähen zu können, bügelt man beispielsweise die Nähte der unteren Reihe alle nach rechts, die Nähte der mittleren Reihe nach links und die Nähte der oberen Reihe wieder nach rechts um.

Die mittlere Reihe wird rechts auf rechts auf die untere Reihe gelegt, festgesteckt und in Nähfüßchenbreite gesteppt.

Beim Feststecken merkt man jetzt, dass die gegengleich umgebügelten Nähte exakt einanderstoßen.

Mit der oberen oberen Reihe wird ebenso verfahren, also rechts auf rechts auf die beiden zusammengenähten Reihen legen, feststecken, absteppen.

So sollte es  jetzt aussehen:

p5

Mit dem Rollschneider und dem Patchwork-Lineal schneidet man sich  zwei Streifen, die etwas länger als das zusammengenähte Stoffquadrat sind. Ich habe bei den Streifen eine Breite von 7 cm genommen.

p6

Ein Streifen wird an der oberen Kante des genähten Quadrats rechts auf rechts festgesteckt und gesteppt.

Anschließend näht man am unteren Rand des Quadrats den zweiten Streifen fest.

p7

Mit dem Rollschneider und dem Patchwork-Linial werden  die Streifen an den Kanten exakt begradigt.

p9
Rollschneider: Olfa Rotary Cutter
Patchworklineal: Omnigrid
Schneidematte: „selbstheilend“ von Gerstaecker

Nun schneidet man sich zwei weitere Streifen in der selben Breite, aber etwas länger als Quadrat mit den angenähten Streifen sind.

Diese werden nun ebenfalls rechts auf rechts an den übrigen beiden Seiten festgesteckt und abgesteppt.

p10

Das Stoffquadrat mit den angenähten Streifen gut ausbügeln und -wie bei den beideren anderen Streifen- den überstehenden

Stoff mit Rollschneider und Lineal. Jetzt liegt ein exakt geschnittenes Quadrat vor.

p11

Ungefähr in der Größe des Stoffquadrats (Oberstoff)  schneidet man einen passenden Unterstoff zu. Er darf ruhig etwas größer als der Oberstoff sein, dann läßt es sich besser nähen.

Normalerweise bügelt man auf der linken Seite des Unterstoff  ein Vlies auf, ich habe bei dieser Decke darauf verzichtet, weil der Unterstoff aus grobgewirkten Leinen besteht.

p12

Ober- und Unterstoff legt man rechts auf rechts und steckt sie fest.

p13

In Nähfüßchenbreite steppt man nun beide Stoffe aufeinander, läßt jedoch eine Wendeöffnung. Nach dem Nähen werden nun

alle Kanten begradigt, die Ecken schräg abgeschnitten und gewendet.

p14

(Sieht noch ein wenig wie ein Kartoffelsack aus)

Die Ecken gut ausarbeiten und die Decke bügeln.

p15

Einmal rundherum in Nähfüßchenbreite absteppen und dabei die Wendeöffnung schließen.

Einzelne Quadrate mit Nähten verzieren, dabei werden Ober- und Unterstoff miteinander verbunden.

p16

Nach dieser Methode können z.B. alte Decken/ Servietten, die vielleicht aufwendig per Hand bestickt wurden, aufgearbeitet werden.  Man schneidet sich  passende Quadrate -die ohne Flecke oder Löcher sind- heraus und setzt sie mit anderen Stoffquadraten wieder zu einer neuen Decke -in der passenden Größe- zusammen.

Nadelkissen und Nähgewichte