In Bearbeitung: Jumi-Outdoor von Rosarosa

Achtung! Hier wird noch gearbeitet….

Sehr lange bin ich schon ein Fan von dem Cardigan „Jumi“ von Rosarosa. Er sieht zauberhaft aus, läßt sich leicht und unkompliziert nähen und bietet unglaublich viel an Variationsmöglichkeiten.

Gerade als ich mir mühselig austüfteln wollte, wie man diesen tollen Cardigan, den man normalerweise aus dehnbaren Stoffen näht, in eine Art Mantel aus Softshell o.ä ( also aus nicht dehnbaren Stoffen ) umwandeln könnte, entdecke ich das neue Schnittmuster von Rosarosa: die Jumi-Outdoor , geeignet für nicht elastische Stoffe.

Ich konnte nicht auf die sofort bestellten Softshellstoffe warten und habe vorab schon einmal zwei Outdoor-Mäntelchen aus vorhandenen Softshellresten für meine Zwillings-Enkeldamen genäht. Jacken und Mäntel kann man schließlich auch als 3jährige nie genug haben.

Das Schnittmuster ist perfekt, trotzdem habe ich einige Veränderungen vorgenommen. Und weil das einigen gut gefiel, habe ich Rosarosa die Erlaubnis „abgeschwatzt“ diese hier zu zeigen.

Hier könnt ihr das Schnittmuster für die Jumi-Outdoor kaufen:

Jumi Outdoor

Und nun zu „meiner“ Jumi:

Falte im Vorder- und Rückenteil

Obere und untere Vorderteile zuschneiden (siehe bitte Ebook Jumi Outdoor)

Bild 1

Um eine gleichmäßige Falte zu legen markieren wir uns in dem unteren Vorderteil die Mitte.

Rechts und links von der mittleren Markierung, habe ich einen weiteren Markierungspunkt angezeichnet. Das Ziel ist, dass die obere Kante des unteren Vorderteils mit der eingelegten Falte genauso breit ist wie die untere Kante des oberen Vorderteils. Bei mir sind es in diesem Fall jeweils 4,5 cm. Das muss man sich ein wenig austüfteln. Das klingt jetzt kompliziert, ist es aber nicht. Einfach weiterlesen.

Bild 2


Hier könnt ihr es genauer sehen

Bild 3

Jetzt lege ich den rechten Markierungspunkt auf die mittlere Markierung und stecke es fest

Bild 4

Und den linken Markierungspunkt ebenfalls auf den mittleren Punkt, so dass die beiden umgeschlagenen Stoffkanten schön eng nebeneinander liegen.

Bild 5

Die entstandene Falte fixiere ich mit ein paar Stichen.

Bild 6

Bevor das obere Vorderteil an das untere Vorderteil genäht wird, einmal kurz überprüfen, ob die Breite auch wirklich passt.

Bild 7

Ich habe die Naht mit der Overlock versäubert

Bild 8

und anschließend einmal von rechts gegengenäht.

Bild 9

Mit dem zweiten Vorderteil ebenso verfahren.

Bild 9

Das untere Rückenteil kennzeichnet man ebenfalls einmal in der Mitte und setzt jeweils rechts und links von der Mitte eine weitere Markierung. Auch hier soll natürlich die obere Kante des unteren Rückenteils genauso lang wie untere Kante des oberen Rückenteils sein.

Bild 10

Wie bei den Vorderteilen feststecken und mit einigen Stichen fixieren.

Bild 11

Vor dem Nähen überprüfen, ob alles gut passt.

Bild 12

Oberes und unteres Rückenteil zusammennähen. Ich habe wieder mit der Overlock versäubert und von der rechten Seite einmal gegengenäht

Bild 13

Verdecktes Bündchen

Die verdeckten Bündchen sind entstanden, weil meine Tochter und ich uns einigen mußten. Sie wollte für die Zwillinge gern welche an den Ärmeln haben, weil es eben wärmer ist und der Wind nicht so durchpfeifen kann. Verständlich, aber ich mag am Mantel keine Bündchen leiden. Also habe ich sie sozusagen versteckt.

Bündchen passend zuschneiden und zu einem Ring schließen (siehe E-book)

Bild 14

zur Hälfte falten

Bild 15

Ärmel auf links ziehen, Bündchen hineinstecken

Bild 16

Einmal rundherum feststeppen. Geht natürlich am besten mit einer Overlock.

Bild 17

Das Bündchen einmal nach außen ziehen..

Bild 18

und einmal umschlagen

Bild 19

Einmal von rechts gegennähen

Bild 20

Ärmel auf rechts ziehen und …zack…das Bündchen ist verdeckt (Die braune Naht auf weißem Bündchen wird natürlich wieder geöffnet und in der passenden Farbe genäht. So könnt ihr es nur besser erkennen)

Bild 21

Abknöpfbare Kapuze

Zunächst habe ich das Schnittmuster etwas angepasst.

Bld 22

Das Schnittmuster einmal gegengleich aus Oberstoff und aus Futterstoff ausschneiden

Bild 23

Beide Teile des Außenstoffs rechts auf rechts legen und feststecken (siehe Foto)

Bild 24

Die Rundung einmal am Futter- und einmal am Außenstoff, absteppen, versäubern und

Bild 25

und von rechts gegennähen. Das sieht zum einen besser aus und zum anderen müssen Kindersachen allein durch die vielen Wäschen einiges aushalten

Bild 26

Außenstoff und Futterstoff rechts auf rechts legen und feststecken.

Bild 27

Einmal rundherum steppen bis auf eine kleine Wendeöffnung.

Bild 28

Wenden und die Ecken gut ausformen

Bild 29

Einmal von rechts gegennähen. und dabei die Wendeöffnung schließen. An der Kapuze fehlen nun nur noch die Druckknöpfe (dazu etwas später)

Bild 30

Reißverschluß und Kragen

Meinen Kragen, an dem später die Kapuze geknüpft wird, habe ich mir aus dem Schnittmusterteil „Loopkragen“ erstellt. Zunächst hatte ich mir nur einen Streifen davon abgeschnitten, musste dann aber feststellen, dass der Streifen zu schmal ist. Also habe ich ihn mir etwas größer gebastelt (siehe Foto)

Bild 31

Diesen Streifen 2 x im Bruch ausschneiden. (Achtung, er ist ganz leicht gerundet, kennzeichnet euch evtl. „obere Kante“ und „untere Kante“

Bild 32

Die Streifen rechts auf rechts legen und die obere Kante feststecken

Bild 33

Steppen und versäubern

Bild 34

Und von rechts gegennähen

Bild 35

Den Kragen an Vorder- und Rückenteil stecken

Bild 36

Steppen, versäubern und

Bild 37

von rechts wieder gegennähen

Bild 38

Bevor wir den Reißverschluß einsetzen, versäubern wir die beiden vorderen Kanten

Bild 39





Und die oberste Kragenkante verschönern wir mit ein wenig Schrägband

Bild 40

Umklappen, feststecken und

Bild 41

gegennähen. Damit verstecken wir später die Kragennaht

Bild 42

morgen geht es mit dem Reißverschluß weiter…

Eichhörnchen

Wir haben direkt auf der Terrasse einen Futterkasten für Eichhörnchen angebracht, der ganz gut von den possierlichen Tierchen angenommen wird.

Walnüsse, Haselnüsse, Rosinen oder auch mal spezielles Eichhörnchenfutter lockt sie an.

Ab und an lassen sie sich beim Fressen fotografieren oder filmen, jedoch nur durch die Fensterscheibe. Das Öffnen der Terrassentür würde sie sofort flüchten lassen.

Veronikas Häkeltaschen

Seit einiger Zeit bin ich wieder aufs häkeln gekommen.

In der Schule habe ich diese Topflappen-Dauerproduktion gehasst, aber mit dem nötigen Abstand und besseren Ideen wird auch die Häkelnadel wieder akzeptabel.
Nach einigen Tierchen und Bärchen zum aufwärmen kam es wie es kommen musste: Kannst du auch mal etwas sinnvolles häkeln?
Kann ich!
Zur Woll-Resteverwertung findet man im Netz tolle Ideen, ich bin bei crazypatterns gelandet und habe mich für Einkaufsnetze entschieden.
Das sind zig Fliegen mit einer Klappe …. erstens wird man die Wollreste von anderen Objekten los, zweitens spart so ein Netz die Tüte und nimmt viel weniger Platz weg als Korb oder Tasche. Drittens geht das ratz-fatz und viertens ganz meditativ, auch vor dem Fernseher, denn man häkelt gaaaanz viele Luftmaschen.

 

„Veronikas Häkeltaschen“ weiterlesen