Dohero -dein neuer Marktplatz für Selbstgemachtes

 

 

Dohero

Nach dem plötzlichen Dawanda-Aus geht jetzt still und leise ein neuer Marktplatz für Selbstgemachtes an Start.

Hinter den Kulissen großartig von „Gunter & Gundula“ von der Firma „Stoffwelten“  vorbereitet, so dass innerhalb weniger Wochen die Plattform Dohero entstehen konnte.

Dohero leitet sich vom catalanischen „Cohero“ für Zusammenhalt und dem Ausdruck  „Do-It-Yourself“ ab.

Dohero ist bereits vor dem offiziellen Start die größte aus Deutschland kommende Plattform für DIY-Produkte.

Mich findet ihr da übrigens auch…mit einem kleinen, aber feinem Laden: Kathriene von Backsbeern

Noch nicht ganz fertig, es riecht noch nach Farbe und ein paar Kartons stehen auch noch rum, aber egal….schaut doch mal rein.

Eure Kathriene

 

 

Annette K: Eine Kosmetiktasche, in der man alles wiederfindet.

P1070574

 

Annette K. hat eine Kosmetiktasche nach meinem Schnittmuster „Eine Kosmetiktasche, in der man alles wiederfindet “ genäht. Toll geworden 🙂 Und einen Tipp hat sie auch:

Hab die Tasche dann unten ein wenig anders zusammen genäht, sodass ich eine saubere Kante im Innenraum der Tasche habe.
Erst links auf links legen und füßchenbreit entlang der Stoffkante festnähen. Durchstülpen und dann ca 1 cm entfernt festnähen.

 

Dankeschön sagt Kathriene

Neue Gewürze, eine orientalische Tomatensoße und Soße auf Vorrat.

Ich habe mich mit neuen Gewürzen eingedeckt:

Babaganush, Äthiopisches Buttergewürz, Baharat-Gewürzmischung, Raz el Hanout grob, African Rub, Quatre Epices, Asado-Gewürzmischung, Wu Chian Fen, ein paar Tonka-Bohnen und Harissa.

IMG_1316

 

Diese wunderbar nach Orient duftenden Gewürze kann man nicht einfach so zu den übrigen Gewürzen stellen, nein, man muss sie sofort öffnen und in einem Gericht austesten, vorab schon ein wenig davon probieren, Aromen wie Kardamom, Zimt, Koriander, Nelke und Muskatnuss erschnuppern und erschmecken, an Scheherazade und Tausendundeine Nacht denken …. äh … ja…nun gut.

Eine Tomatensoße bietet sich an, denn Tomaten habe ich in Hülle und Fülle geerntet und die übrigen Zutaten zu der Soße sind schnell gekauft.

In einen Topf gebe ich reichlich frische Tomaten, drei Paprika, 1 Chilischote, eine frische Knoblauchknolle,  eine Sellerieknolle, 1 Packung Staudensellerie, eine Fenchelknolle.

Alles frisch geputzt und zerkleinert. Dazu kommen  2 bis drei große Dosen geschälte Tomaten und eine  Packung getrocknete Tomaten, etwas Zucker und ein Löffel Salz.

Bei kleiner Hitze weich kochen.

Das Gemüse mit einem Stabmixer pürieren und mehrere Spritzer Zitronensaft zugeben.

Nun kommen meine Gewürze. Ich habe aus jeder Tüte ein wenig genommen, gerochen, mit der Fingerspitze probiert uuuuund …… ab damit in die Soße.

Ein wenig gerührt, den Gewürzen Zeit zur Entfaltung gegeben und abgeschmeckt. So lange bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Okay, das französische und das chinesische Gewürz kam nicht hinein, die Tonkabohne und Harissa ebenfalls nicht. Aber sonst ist von jedem neuen Gewürz etwas in die Soße hineingekommen.

 

IMG_1315

 

Tomatensoße koche ich gern auf Vorrat, deswegen fülle ich die kochenheiße Soße in sauber gespülte Twist-Off-Gläser. Diese kann man übers Jahr sammeln oder im Internet bestellen. Die Gläser sofort verschließen und in eine mit heißem Wasser gefüllte Auflaufform oder Fettpfanne stellen.

Für 30 bis 40 Minuten in den auf 160 Grad vorgeheizten Backofen stellen. Nach etwa 10 Minuten die Temperatur  auf 140 Grad herunterstellen.

Gläser abkühlen lassen, aber sie bitte nicht dabei umdrehen.  Sie schließen sich auch so prima und es klebt nichts am Deckel fest. Außerdem soll es ungesund sein, habe ich mal gelesen, diese Weichmacher eben…

Ich tippe mit einem Fingernagel auf die abgekühlten Deckel und kann am Klang hören, ob sie sich gut verschlossen haben. Es klingt „hohler“, wenn sie nicht richtig verschlossen sind.

Die Soße sollte sich nun etwa ein Jahr halten. Schaut trotzdem hin und wieder eure eingekochten Vorräte durch, denn nichts ist ekeliger als verdorbenes Einkochgut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Norderney

 

Nach Norderney gehts mit der Fähre vom Hafen Norddeich Mole aus in etwa 50 Minuten. Ich wohne nur etwa 100 km von Norddeich entfernt und kann bei großer Insel-Sehnsucht einfach mal spontan einen Tag auf dieser schönen Insel verbringen.

Die Fahrkarten bekommt man im Fährterminal in Norddeich Mole oder etwas günstiger online hier.

IMG_0976-k

IMG_0977-k

An Bord befindet sich ein recht großes Restaurant, so dass man die Überfahrt bei einem kleinen Imbiss genießen kann.

IMG_0978-k

IMG_0979-k

IMG_0981-k

IMG_0983-k

IMG_0985-k

IMG_0986-k

IMG_0992-k

Möwen begleiten die Fähren, es sind wunderschöne Tiere, doch man sollte sie auf gar keinen Fall füttern.

So possierlich sie in der Luft aussehen, greifen sie dich wegen deines Eises oder deiner Pommes an, bemerkt man wie riesig und kräftig sie sind.

Zudem sind sie kein bißchen schüchtern: sitzt du am Strand und knabberst einen Keks, schau dich um, eine große Möwe wird schon direkt hinter dir sitzen und ihren Keksangriff planen. Also: vor allem bei kleineren Kinder mit Eßsachen aufpassen.

IMG_0995-k

IMG_0996-k

IMG_1002-k

IMG_1006-k

 

Von der Fähre blickt man vorm Anlegen auf den Westteil der Insel und vom Fähranleger aus kann man entlang des Weststrandes  in das Stadtzentrum Norderneys schlendern.

Norderney liegt mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und ist etwa 14 km lang und an manchen Stellen gut 3,5 km breit. Sie ist neben Borkum, Juist, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge eine der sieben Ostfriesischen Inseln und liegt zwischen Juist und Baltrum.

Wer ein wenig mehr Zeit auf Norderney verbringt, sollte sich unbedingt einen Besuch im Bade: Haus Norderney gönnen.

 

 

Zwischenablage08

Im Nordwesten geht der Weststrand  in den Nordstrand über, der sich auf einer Länge von rund 10 Kilometern entlang der Nordseite der Insel Norderney erstreckt und als ideales Surfrevier gilt.

Der Nordstrand

Zwischenablage06

IMG_1016-k

 

 

 

IMG_1041-k

 

Ein beliebter Treffpunkt ist das Surfcafe, denn dort hat man -von einer der schönsten Terrassen auf Norderney- einen grandiosen Blick aufs Meer und den Nordstrand.

IMG_1022-k

weitere Fotos folgen….

Ich rauche nicht mehr…

Ich habe viele, viele Jahre geraucht.

Es gab kurzzeitige Unterbrechungen wie z.B. in der Schwangerschaft und mehrere  Versuche aufzuhören.

Nach dem letzten mißglückten Versuch habe ich mich damit abgefunden für immer eine Raucherin zu bleiben und durch  Gifte –„4800 Chemikalien, 250 Gifte stecken in einer Zigarette“  vermutlich einige Jahre früher aus dem Leben zu scheiden.

Weiterlesen „Ich rauche nicht mehr…“

Mein Haus

Natürlich geht es in diesem Beitrag nicht um das Haus, sondern um Dekoration und um Flohmarktfunde. Aber es passte so schön: mein Haus, mein Garten, mein Teich.

Mein Mann und ich sind begeisterte Flohmarktgänger, auch wenn er sich für ganz andere Dinge interessiert als ich. Ich schleppe am liebsten altes Leinen, altes Bauernsilber, ausgefallene Dekosachen oder  Glas in verschiedenen Formen  nach Haus.

Wenn ich an etwas nicht vorbeigehen kann, dann sind es Muscheln. Besonders schön sehen sie ausgelegt auf Etageren aus.

 

IMG_1086

Weiterlesen „Mein Haus“

Fang an zu Nähen – haben sie gesagt.

Melanie Pötzsch hat sich ein paar Gedanken übers Nähen gemacht, die ich euch nicht vorenthalten möchte:

Text von Melanie Pötzsch

Fang an zu Nähen – haben sie gesagt.
Nähen macht glücklich – haben sie gesagt.
Das kann man sich prima selber beibringen – haben sie gesagt.
Das ist eines der schönsten Hobbys der Welt – haben sie gesagt.

IMG_20180606_211844

Aber…
dass Stoffe zurecht diesen Namen tragen, weil sie genau wie andere begehrte Stoffe süchtig machen,
dass man beim „Tatort“ schauen zwischendurch „kurz“ mal in die FB-Nähgruppen schaut und am Ende des Films merkt, dass man nix von der Handlung verstanden hat 🤣
dass der Paketbote schon fast ein Familienmitglied ist und sein häufigster Satz „Bis morgen dann!🙋‍♂️“ lautet,
dass dir eine Porto Flatrate 📦 wichtiger ist als eine Telefonieflatrate☎️,
dass man tatsächlich der Meinung sein kann, dass bestimmte Stoffe erstmal Jahre reifen und gestreichelt werden müssen, bevor sie ihre Bestimmung finden,
dass man so krank ist, sich stundenlang vor den PC🖥️ zu hocken🤦‍♀️, um ja diesen einen schönsten Stoff der Welt zu ergattern😍, um dann festzustellen, dass er dir gerade aus dem Warenkorb geklaut wurde😬,
dass du Arbeitswochenenden wegtauscht, damit du auf den Stoff- Markt gehen kannst,
dass der Inhalt deines Nähzimmer deine eigentliche Altersvorsorge ist💰,
dass du im Kalender statt der Kinderarzt-Termine den Verkaufsstart der neuen Eigenproduktion rot anmarkerst🖍️,
dass du dich manchmal bei dem Gedanken an ein weiteres Kind ertappst👶, damit du nochmal so süße Babysachen nähen kannst, dir dann aber einfällt, dass dein Mann ja sterilisiert ist😜
dass dir dank der FB-Erinnerungen wieder Sachen einfallen, die du irgendwann mal genäht, aber Dank der Fülle an Selbstgenähtem noch gar nicht vermisst hast😂,
dass du statt von nackten Männern 🤤 von Männern in selbstgenähten Boxershorts träumst🤣,
… DAS haben sie natürlich nicht gesagt!!! 😬😩😂

Sagt mir bitte, dass es bei euch auch so ist?

Eure Melanie

Mein Teich

Wenn ich aus dem Wohnzimmerfenster schaue, blicke ich auf meinen Teich. Im Winter kann ich ihn besser sehen, im Sommer ist er durch Blattwerk ziemlich verdeckt.  Dann sieht man je nach Lichteinfall nur ein Glitzern zwischen den Bäumen und Sträuchern.

IMG_0788-k

Strenggenommen ist es eigentlich gar nicht mein Teich, sondern ich muss ihn mit den Menschen, die um ihn herumwandern möchten, teilen.

Weiterlesen „Mein Teich“

Der Stadtgarten

Ich habe eine Vogeltränke gekauft, die fünfte. Die Vögel lieben diese Tränken und hüpfen oft von einer Wasserstelle zur anderen. Da sich gerade im Sommer schnell mal die für die Vögel tödlichen Salmonellen oder Trichomonaden entwickeln können, wird meist täglich das Wasser gewechselt. Geht schnell, da ich nur einen Wasserschlauch hineinhalte und die Becken durchspüle. Ab und an gieße ich die Steine durch ein altes Nudelsieb und schrubbe sie mit ein paar Tropfen Spülmittel ab.

 

 

IMG_0896

 

Der alte Schweinetrog auf dem Foto (zwei Drachen sitzen drauf), sollte eigentlich das größte Vogelbad werden. Mein Mann hat sich auf einem Flohmarkt schrecklich mit dem schweren Ding abgeschleppt, aber für solch ein schönes Bad nimmt man ja einiges an Mühsal auf sich. Der Verkäufer hat uns versichert, dass der Trog frostfest ist. Tja, reingefallen. Nichts mit frostfest, lauter Risse sind nach einem Winter drin. Er taugt aber zumindest noch zum Blumenkübel.

Weiterlesen „Der Stadtgarten“